Home

Menü


ELEKTROMOBILITÄT


Wer sich mit E-Mobilität beschäftigt, kommt zwangsläufig zu den nächsten Themen: Existiert eine flächendeckende Ladeinfrastruktur für mein Fahrzeug? Welche Fördermöglichkeiten bieten Staat und Hersteller für mich? Macht ein Elektrofahrzeug als Dienstwagen Sinn? Kann ich mein Fahrzeug Zuhause laden?

Tendenz steigend

Langsam aber sicher wächst das Angebot an E-Mobilität. Immer mehr Hersteller kommen mit alltagstauglichen E-Autos auf den Markt. Im Vergleich zum normalen Automarkt ist das Angebot an Elektroautos damit allerdings immer noch sehr überschaubar. Doch gerade in jüngster Zeit kommt Schwung in die Angelegenheit. Während deutsche Hersteller allmählich die ersten Modelle in die Verkaufsräume rollen, sind viele Importeure bereits mit den zweiten Generationen ihrer Elektroautos am Markt. Etwa der Nissan Leaf oder Renault Zoe.

DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE


  • Käufer von Elektroautos erhalten einen Zuschuss vom Staat (Umweltbonus) in Höhe von 4.000 Euro für ein reines Elektroauto oder 3.000 Euro für bestimmte Hybridfahrzeuge.
  • Der Fördertopf umfasst 1,2 Milliarden Euro. Wer die Prämie zuerst beantragt, wird zuerst bedient. Bis Juli 2018 wurden erst 66.000 Autos gefördert, nur ein Fünftel der insgesamt angestrebten Zahl.
  • Elektrofahrzeuge werden zehn Jahre lang von der Kfz-Steuer befreit.
  • Außerdem dürfen Arbeitnehmer ihr privates E-Auto beim Arbeitgeber aufladen, ohne dass dies als geldwerter Vorteil gilt.

E-Mobilität und E-Effizienz


Ein Elektromotor hat einen Wirkungsgrad von rund 90%, die Motoren konventioneller Fahrzeuge einen von etwa 30%. Gleichzeitig profitieren die elektrobetriebenen PKWs jedoch von deutlich günstigeren Unterhaltskosten, was vor allem an den vergleichsweise geringen Stromkosten liegt. Dadurch lassen sich im Unterhalt der verglichenen E-Autos bei einer jährlichen Laufleistung von 15.000 Kilometern in der Kompaktwagenklasse rund 83 Prozent, in der Kleinstwagenklasse rund 100 Prozent und in der Oberklasse sogar 145 Prozent sparen. Allein das kann die jährlichen Unterhaltskosten um 690 € bis 1.100 € reduzieren. Sparen können Besitzer von Elektroautos zudem bei der Wartung. So gehört beispielsweise ein Ölwechsel in der Elektromobilität der Vergangenheit an.

 

E-Mobilität erfahren


Wer Auto fährt, will neben Wirtschaftlichkeit und Komfort auch die Freude am Fahren erleben. Elektrofahrzeuge haben hier ein großes Plus zu bieten. Ein leichter Tritt aufs Gaspedal und schon wird das Fahrzeug hinter Ihnen im Rückspiegel immer kleiner. Die Kraftreserven eines Elektroautos können süchtig machen. E-Autos beschleunigen fast geräuschlos und ohne dunkle Abgaswolke. Weil auch die Zahl der Ladestationen in Deutschland stetig wächst, steht die Ampel auf Grün für entspanntes elektrisches Fahren.

 

Impulse für Ihr Gewerbe


Wenn ein Betrieb auf den ständigen Einsatz seiner Fahrzeuge im Außendienst angewiesen ist, sollte er an Elektrofahrzeuge denken. E-Autos sind im Alltag wirtschaftlich und vor allem sind sie auch langfristig nicht von Fahrverboten betroffen. Die Investition ist sicher und die Ausfälle sind gering. Schöner Nebeneffekt: Auch das Firmenimage wird sauberer.

 

Saubere Fahrt


Elektrofahrzeuge sind eine saubere Sache auf der Straße. Keine Abgase, kein Feinstaub, kaum Lärm. Elektrofahrzeuge sind im Verkehr emissionsfrei und sind nicht von möglichen Fahrverboten betroffen. Je schneller wir den Teil des Stroms aus erneuerbaren Energien ausbauen können, desto besser fällt die Umweltbilanz für die Elektromobilität aus.

 

Wirtschaftlichkeit


Der Einsatz von Elektrofahrzeugen kann sicherlich, vom wirtschaftlichen Standpunkt aus betrachtet, sehr reizvoll sein. Der günstigere Strom, im Vergleich zu Diesel und Benzin, reduziert die Tankkosten. Und auch die Wartungskosten reduzieren sich enorm, da im E-Auto deutlich weniger Verschleißteile verbaut sind. Richtig spannend sind die aktuellen Förderungen von Bund und Ländern. Das rechnet sich!